Etwa 1000 Inseln, von denen nur ca. 345 bewohnt sind, bilden den zweitgrössten Pazifikstaat. Die Hauptstadt Honiara mit 75.000 Einwohnern liegt auf Guadalcanal. Insgesamt nehmen die Inseln eine Fläche von 1.35 Mio. km² ein. Davon sind 28.370 km² Land auf dem etwa 500.000 Menschen leben.

Die Salomonen sind Mitglied im Commonwealth of Nations, daher ist Queen Elisabeth II das Staatsoberhaupt, vertreten durch den Generalgouverneur. Die Währung allerdings ist der Salomon Dollar. Die Inseln besitzen eine der höchsten Dichte an unterschiedlichen Sprachen. Leider haben sie aber auch die höchste Malariarate der Welt. Etwa 1/3 der Bevölkerung ist mit der Krankheit infiziert. Daher wird vor einem Besuch auf den Inseln dringend eine Malariaprophylaxe angeraten.
Die grössten Inseln der Salomonen heissen: Malaita (Hauptstadt: Auki) mit 4.243 km², Renell und Bellona (Tingoa), Central (Tulagi) mit 1.000 km², Western (Gizo), Choiseful (Taro) mit 3.294 km², Santa Isabel (Buala), Makira und Temotu.

Ausflugsmöglichkeiten gibt es für Urlauber auf den Salomonen reichlich obwohl die Inseln touristisch nicht sehr erschlossen sind. Zum Beispiel die künstlichen Inseln in der Langalanga Lagune und der Lau Lagune auf Malaita und Klein Malaita sowie Maramasike. Sie sind aus Korallen gebaut aber der Grund für sie ist unbekannt. Desweiteren lohnen sich die Strände auf Choiseul da dort Schildkröten leben und man mit ihnen schwimmen kann. Ebenfalls auf Choiseul befindet sich Ndolos, eine Grabkammer die aus Stein gehauen wurde. Auf der Insel Makira sollte man sich die Häuser einmal ganz genau anschauen. Die Holzpfosten an ihnen sind nämlich meist kunstvoll geschnitzt. Die Schnitzkunst ist eine alte Tradition aller ozeanischen Inseln. Auf Honiara befindet sich ein Nationalmuseum welches Relikte der Geschichte der Inseln sowie Kunstwerke ausstellt. Im Süden der Salomonen liegt das Weltkulturerbe East Renell. Es ist das grösste, über die Wasseroberfläche herausragende, Korallenatoll der Welt. Im Inneren der Insel befindet sich der See Tegano mit einer Grösse von 155 km², der früher mal eine Lagune war. Ein weiterer Weltrekord befindet sich im Wetsen der Salomonen. Die Marovo Lagune ist die weltweit grösste Salzwasserlagune mit einer Fläche von 700 km². Etwa 200 Inselchen liegen innerhalb.
Im 19. Jahrhundert war die Kopfjagd sehr verbreitet. Heute kann man sich auf Simbo und Vonavona vor Totenschädelschreinen erschrecken.
Wie auf den meisten Südseeinseln kann man auch hier gut Vögel beobachten und Tauchen. Letzteres vorallem bei den Inselgruppen Russel, Nggela und der Ghizoinsel.
Die beste Reisezeit ist von Mai bis Oktober